StartseiteUncategorizedDas „Alibi-Neujahr-Stöckchen“

Kommentare

Das „Alibi-Neujahr-Stöckchen“ — 7 Kommentare

  1. So was lese ich sehr gerne – zum einen interessiert es mich wirklich, zum anderen fühlte ich mich auch gebauchpinselt ;-)Und ich bin ja sooo gespannt auf die Kurzgeschichten, die da kommen mögen…

  2. Haha, ja, gebauchpinselt fühlst du dich ja im Allgemeinen mal ganz gerne, oder? 😉
    Das freut uns natürlich – obwohl ich natürlich, was die Kurzgeschichten angeht – nicht zu viel versprechen kann. Socken-Frank zum Beispiel geistert ja schon ewig in meinen Gedanken rum, aber ob ich es wirklich irgendwann über mich bringe, einen Protagonisten zu erschaffen, der mir durch und durch unsympathisch ist, weiß ich nicht so genau…
    Liebe Grüße von Vi 😀

  3. Ich lese das auch gerne, mag ja so persönliche Sachen immer lieber als Buchbesprechungen z. B. (würde gerne was lesen über die Beerdigung deiner Oma, Vi)- ihr seid beide sehr anrührend, gibt mir das Gefühl Euch ein bisschen (klitzekleines bisschen) zu kennen.
    Vi, schau mal hier, das kann man aus einer zwei-Kulturen-Familiengeschichte machen … hier zehn Seiten gelesen von der Autorin https://www.youtube.com/watch?v=lg5kjlVWgeU
    LG, C.

  4. Danke, Christiane, das freut uns sehr!
    Ja, so persönliche Dinge mag ich eigentlich auch lieber, ich finde es nur immer ziemlich schwierig, da ein Mittelmaß zu treffen, sodass ich nicht zu viel Privates über mich preisgebe. Eigentlich gibt es auch so vieles, was ich auf unserem Blog gerne veröffentlichen möchte, Fotos, Zeichnungen, etc. aber meistens fehlt mir dann doch die Zeit und ich schüttle mir lieber schnell eine Buchbesprechung aus dem Ärmel.
    Das bewundere ich auf deinem Blog immer ziemlich – aber wir sind ja auch noch ziemlich am Anfang, wer weiß, was noch alles kommen wird 😀
    Der Link funktioniert, ich sehe mir das Video gleich mal an, bin schon gespannt 😉
    LG Vi

  5. Hmm… ich weiß noch nicht so genau. Die Handlung klingt schon interessant, aber mit dem Schreibstil kann ich mich nicht so recht anfreunden. Der ist ja aber auch Geschmackssache 😀 Vielleicht liegt es auch an Bazyars Stimme, aber auf mich wirken diese zwei Minuten doch etwas theatralisch.
    Interessieren würde mich aber, ob die Autorin aus eigener Erfahrung schreibt (ich gehe mal davon aus?). Das gibt dem Ganzen noch mal eine ganz andere Wirkung. Naja, diese eher ernsthaften Tragödien, in denen es um Migranten geht sind jetzt ja glaube ich ziemlich beliebt, mir fehlt bei so etwas irgendwie immer die humoristische Seite, die ja durchaus auch gegeben ist. Wenn ich bedenke, was meine Mama manchmal Erheiterndes von ihren ersten Jahren in Deutschland erzählt…
    Aber auch das ist wieder Geschmackssache – auf jeden Fall trotzdem Danke für den Link, ich freue mich natürlich trotzdem immer, auf solche Dinge hingewiesen zu werden, ganz egal, wie sie mir persönlich gefallen 😀
    Liebe Grüße

  6. Hmm, also grundsätzlich finde ich diese Dialogbeiträge klasse. Stellenweise klingt das ein bisschen gestelzt (Kit: *lacht*) aber witzig und schön zu lesen sind sie allemal. Gerade der hier, der so sehr von Herzen kommt 🙂

    Das mit dem anderssein und dem Besserwissertum kenne ich, gerade in Deutsch höre ich ständig Leute tuscheln, sobald ich mal wieder etwas gewusst habe, das nicht mal schwer war. Aber mich wundert’s, dass du dann Probleme mit deiner mündlichen Note hast. Also ich hab’s eher mit dem Schriftlichen, das zieht mich eher runter.