Gevatter mein

Noch mehr Köpfe sollen rollen, ticken schnurrend Uhren weiter,
Kauf mich, nimm mich, nutz mich ab,
Ich bin, ich war, wirf mich hinab!
Mühlen, Ähren, Pech und Teer, du bist grausam, ich bin heiter.

Auf der Wiege sitzt ´ne Krähe, pickend nimmt sie meine Rippe,
Weinend werden alle geh´n, allein sind wir – du, ich, die Hippe.
Zeit ist grausam, eilt vorweg mir, fließt in zähen, sanften Flocken,
In diesem Bett haust nur die Leere, mein Haar schlägt wohl noch keine Locken.

Noch mehr Köpfe sollen rollen, ticken schnurrend Uhren weiter,
Kauf mich, nimm mich, nutz mich ab,
Ich bin, ich war, wirf mich hinab!
Mühlen, Ähren, Pech und Teer, du bist grausam, ich bin heiter.

Weiße Wäsche weht im Winde, immer werd´ ich Schwarz nur tragen,
Meine Söhne sind im Kriege, wohl bald tot, hör auf zu fragen!
Mir wird kalt am warmen Feuer, Mutter, koch mir heiße Suppe!
Gehen stolzen Schritts zur Truppe, Tochter wünscht sich eine Puppe.

Noch mehr Köpfe sollen rollen, ticken schnurrend Uhren weiter,
Kauf mich, nimm mich, nutz mich ab,
Ich bin, ich war, wirf mich hinab!
Mühlen, Ähren, Pech und Teer, du bist grausam, ich bin heiter.

Tanzen auf den grünen Wiesen, ich hab´ genug, hör auf zu maulen!
Sensen auf den gold´nen Feldern, mein Gatte wird wohl ewig faulen.
Katze in den Schwanz gebissen, das Jammern von verweg´nen Seelen,
Katze, das Genick gebrochen – Hör sofort auf, mein Glück zu stehlen!

Noch mehr Köpfe sollen rollen, ticken schnurrend Uhren weiter,
Kauf mich, nimm mich, nutz mich ab,
Ich bin, Ich war, wirf mich hinab!
Mühlen, Ähren, Pech und Teer, du bist grausam, ich bin heiter.

Der Himmel öffnet seine Pforten, die Übeltäter auszuspei´n!
Und abwärts fällt all das Gesindel, sich beim Teufel anzureih´n.
Sie landen in der schwarzen Pampe, „Pech!“, können sie grad noch schrein,
„Das“, sag ich „Ist euer Pech! – Nimm mich mit, Gevatter mein!“

Von Vi

 

Die Marionette

Sie liebt ihre Fäden, denn sie glitzern so prächtig,
Und sie fürchtet die Schärfe der Schere.
Doch staunt sie zu lange, dann schmerzt es sie mächtig,
Nein, sie kommt euch niemals in die Quere!
Und sie öffnet die Lider, suchend nach Glanze,
Doch sie hofft umsonst und man führt sie zum Tanze.

Von Vi

 

Rastlos ist mein Herz…

Rastlos ist mein Herz und unruhig,
Weite, Länge, Breite zieht mich,
Kehr ich heim, dann muss ich fort.
Denn Hier ist hier und Dort ist dort.

Bin ich müde, muss ich wachen,
Bin ich traurig, muss ich lachen,
Bin ich hier, kann ich nicht dort sein,
Bin ich fort, ist nur das Dort mein.

Bin ich weg, will ich nur da sein,
Bin ich raus, will ich sofort rein,
Bin ich dort, dann muss ich scheiden,
Bin ich hier, dann muss ich leiden!

Bin ich glücklich, muss ich weinen,
Bin ich weg fehl´n mir die Meinen.
Zwar ist das Hier nun mal ein Hier,
Doch fehlt das Dort mir sehr dafür.

Von Vi

 

 

Ode an den Haferschleim

Oh, du labend Königsmahl,
Du fulminanter Schmaus!
Du meine allzeit erste Wahl
Bei Tisch ragst du heraus!
Wie gern würd´ ich mich gütlich tun,
Dich lustvoll degustieren.
Und nach der Tafel wird man ruh´n,
Wir woll´n uns amüsieren!
So bringt den Haferschleim zu Tisch!
So bringt das breiige Gemisch!

Ich kann dir gar nicht sagen,
Wie ich minne, dass du klebst.
Man kose meinen Magen!
Und es dünkt mich bald, du lebst.
Oh, dein ambrosisches Arom,
Dein treffliches Odeur!
Dein Labesal, das sei mein Lohn:
Ich schling´ wie´n Marodeur!
Bringt noch ein Glas vom guten Wein,
Ein dreifach Hoch auf Haferschleim!

Von Vi


Kommentare

Gedichte — 2 Kommentare

  1. Bei „Ode an den Haferschleim“ musste ich schon beim Titel schmunzeln 🙂
    Ich wünschte ich könnte so dichten. Bei mir klappt das selten mal, aber über solche Haus/Maus-Reime komme ich nicht hinaus…

  2. Danke, das ist auch mein Favorit, höhö 😉 Manchmal habe ich so Phasen, da klappt es super gut und ich klatsche mal eben ein fertiges Gedicht hin, aber momentan mache ich auch gar nichts in der Richtung. Meine Familie und die meisten meiner Freunde können nichts mit Gedichten anfangen, aber irgendwie hat mich dieses Passende an Reimen immer fasziniert und manchmal macht es wirklich Spaß, die passenden Wörter rauszusuchen, ist ein wenig wie mit den Knobelaufgaben 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.